Mein Sizilien ist eine Metapher… genauso wie der Titel  meines Interviewbuches, welches ich 1979 mit dem Autor Leonard Sciascia für Stock Publications geschrieben habe und welches von Mondadori in italienisch übersetzt worden ist.

Ein Interview mit Sante de Sanctis, dem römischen Chefkoch, der in Stuttgart arbeitet und lebt, indem er die Tugenden der italienischen Küche genauso rühmt wie er Bücher schreibt und im Fernsehen erscheint. Seine Geschichten, genauso wie seine Gerichte zeigen seine große Liebe zu Rom und ganz besonders zu einem der charakteristischsten Stadtteilen der Stadt, Testaccio.

Die Menschenmassen vom August haben den Strand verlassen und die italienischen Kinder bereiten sich auf die Schule vor. Meine Schwester und ich haben uns dazu entschlossen irgendwohin eine Erkundungstour in Italien von unserem Aufenthaltsort in Rom zu unternehmen. Wir brauchten nicht lange zu überlegen:  Wir beide lieben die amalfitanische Küste: 35 Meilen bezaubernde Küstenlandschaft südlich von Neapel. Da ich als Korrespondentin für das LIH Magazin für eine bestimmte Zeit gearbeitet habe, hatte ich Gelegenheit, Italien kennenzulernen, indem ich häufig von Norden nach Süden und auch umgekehrt zu reisen hatte. Ja, die italienischen Alpen sind hellblau, Portofino ist fantastisch und die griechischen Tempel in Sizilien sind atemberaubend, aber keiner von diesen Orten hat mich so sehr fasziniert und atemlos gemacht wie die amalfitanische Küste: Ville in Italia hat uns ein nettes Haus auf einer Klippe genau über der Küstenstraße in Praiano, einem Ort westlich von Positano vermittelt. Die einzige Zusammenfassung, die ich über unseren wunderschönen Trip machen kann, ist, das er einfach viel zu kurz war. Nächstes Mal versuchen wir es im Juni und bleiben zwei Wochen. Che bella cosa!

Die Stadt Neapel ist am gleichnamigen Golf gelegen, zwischen dem Vesuv und dem Vulkangebiet der philigranen Felder gelegen, welche als die zauberhafteste Umgebung der Welt bezeichnet wird. Diese natürliche Bucht hat schon seit dem die ersten griechischen Siedler auf der Insel Pithekusa (heute Ischia genannt) gestrandet sind viele Besucher angezogen, und anschließend haben sie die neue Stadt Neapel gegründet.Neapel - Galleria Umberto I

Die kostspieligen, versteckten Villen, die steil bis zum Meer hinunterfallen, die Hügelkette entlang der Küsten machten diesen luxuriösen Platz schon zu Zeiten der antiken Römer attraktiv für Ferien und Vergnügen. Und tatsächlich, die Römer gaben dem neapolitanischem Berg den Namen Pausilypon (jetzt Posillipo genannt) was so viel  bedeutet wie Atempause von den Sorgen. Am Posillipo besteht außerdem die Möglichkeit, die neapolitanische Krypta zu besuchen, in der sich das Grab des Virgil befindet.