Italienisches Olivenöl genießt international einen glänzenden Ruf, denn die Wurzeln dieses Produktes rechen zurück bis ins alte Rom.

Die kulinarische Geschichte italienischen extra vergine Olivenöls ist schon seit langem gut dokumentiert und der moderne Einzelhandel spiegelt die Popularität mit einer breiten Palette von traditionellen Produkten, aber auch mit einigen modernen Varianten dieser historischen Spezialität wider. Tartufi1

Von Hand hergestellte Olivenöle zum Beispiel enthalten exotische Zugaben, die das beste italienische Olivenöl mit Essenzen, die von aromatischen Kräutern und Gewürzen bis hin zu wohlriechenden Schätzen aus der Erde, wie Steinpilzen, Morcheln bis hin zu schwarzen und weißen Trüffeln reichen. Was top Qualität angeht, bietet Olivenöl in Italien verschiedene Spezialitäten aus den diversen Regionen. Wie auch italienische Weine je nach Herkunft der Trauben in Geschmack und Aussehen variieren, so variieren auch Olivenöle je nach Herkunft.

Möglicherweise ist es ein Überbleibsel unseres theatralischen Erbes, zum Beispiel der “commedia dell'arte”, oder möglicherweise einfach deswegen, weil wir ein zu leidenschaftliches Volk sind, um in der Lage zu sein, all unsere Energie in unserem Körper einzupferchen. Tatsache ist, dass wir Italiener die Weltmeister der “non-verbalen Kommunikation” sind: Es scheint so, dass es mindestens 250 unterschiedliche Typen von Gesten gibt, die wir Italiener in unserer täglichen Konversation benutzen.

Die Suche nach renommierten Restaurants in Neapel könnte eine der lohnendsten Arten sein, in dieser schönen Region seine Zeit zu verbringen.

Neapels Speisekarten sind häufig voll mit Gerichten der höchsten Qualität, die überhaupt denkbar ist. Die hiesigen Fischer bieten eine breite Palette von Fisch und Meeresfrüchten an, und diese Vielfalt findet man stets in den Gerichten wieder.

Gäste benötigen aber einen schnellen Überblick, um die besten Restaurants in Neapel zu finden.

Das Valle dei Templi (auf Deutsch Tal der Tempel) ist ein weltberühmter archäologischer Ort in Agrigento, Sizilien.

Dieser Teil der historischen Insel, der vor dem Süden von Italien liegt, hat es auf die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO geschafft, und diese Auszeichnung ist eine klare Botschaft an den Rest der Welt, dass  das gesamte Gebiet einen Besuch wert ist.

Die Sizilianer bezeichnen es als ‘Vaddi di li Tempri’ in ihrem Dialekt, und jeder Einwohner von Agritent würde leidenschaftlich die sechs Haupt-Tempel preisen, oder die Templi di Agrigento, die in der Gegend verteilt sind.

Für unsere Leser und Liebhaber der italienischen Küche haben wir heute einen ziemlich herausfordernden Vorschlag: sind sie bereit, eine original italienische Lasagne alla Bolognese zuzubereiten?

Unsere Essensbloggerin des Monats erklärt Ihnen, wie sie gemacht wird. Serena Crivelli ist die Autorin des Blogs Dolci Pensieri (Süße Gedanken) und lebt mit ihrer Familie in der  Provinz Como. “Die klassische italienische Lasagne, erklärt Serena, wird mit Ragù alla Bolognese gemacht; die Lasagneblätter werden am Vortag vorbereitet, während der Topf mit der Sauce auf dem Ofen köchelt. Alles selbstgemacht, versteht sich!

Wenn es um Herrenmode geht, ist italienische Mode oftmals der weltweite Maßstab dessen, was als chic angesehen wird.

Italienische Mode hat sich über Jahrhunderte zu einer weltweiten Autorität in der Modeindustrie entwickelt. Diese Erfolgsgeschichte ist nicht so einfach, wie sie klingt. In der Tat pflegte man in Italien ebenso wie in vielen anderen Ländern stets einen Blick in Richtung Westen zu werfen, um nach den neuesten Fashion-Trends Ausschau zu halten. Männer erhielten ihre Mode-Designs für gewöhnlich aus Paris und London. blog-message

Doch nach dem Zweiten Weltkrieg begann die italienische Regierung nach Möglichkeiten zu suchen, wie das Land sich von den Folgen des Krieges erholen könnte, indem man den Aufbau der Wirtschaft vorantrieb. Es wurden Handwerksprodukte wie italienische Herrenschuhe und Lederwaren entwickelnt, die extra auf den amerikanischen Markt ausgerichtet waren.

Der Giro d'Italia (Italienisch für “Tour von Italien”) ist ein Radsport-Event, das alljährlich ausgetragen wird und dessen Streckenverlauf größtenteils in Italien liegt.

Das Rennen ist in mehrere Etappen unterteilt und führt zum Teil auch durch andere Länder. Das erste Rennen fand 1909 statt und wurde durch die Gazzetta dello Sport, eine berühmte italienische Sportzeitung ins Leben gerufen, um die eigene Auflage zu erhöhen. Auch heute noch wird der Giro d’Italia von RCS sport organisiert, der Muttergesellschaft der Gazzetta dello Sport.