Die Denkmäler und die Architektur aus der Vergangenheit in den vielen Orten, wo  Kunst und die Geschichte des Bel Paese (schönes Land) vereint ist, zu bestaunen, ist eine Möglichkeit, welche sich immer wieder demjenigen bietet, der sich auf eine Reise durch Italien begibt.

Aber bei dem Spektakel, dass sich dem Besucher von Scorrano, einem kleinen Dorf von Salent, in Apulien, bietet, kommt man aus dem Staunen nicht wieder heraus. Hier ist die Architektur aus Licht gemacht und hat dieselbe Imposanz und Größe, die man nur von Baudenkmälern kennt.

Palma Campania ist ein kleines Dorf im Süden Italiens, zwischen Neapel, Avellino und Salerno, ein winziger, jedoch jedoch dank des Talentes und der Intelligenz von Pietro Parisi, strahlender Punkt auf der Landkarte Italiens. Pietro Parisi, ein junger Koch, der hier geboren ist, hat im Jahr 2005 sein Restaurant “Era Ora” (es wurde Zeit) eröffnet, in dem Fernehstars wie Hugh Laurie aus „Doctor House“ und Staatsoberhäupte wie Nicolas Sarkozy in Begleitung seiner Frau Carla Bruni Gäste waren. Pietro wird auch „der Bauernkoch“ genannt, da er für seine Gerichte die Erzeugnisse dieser Gegend verwendet, ein sehr fruchtbares Gebiet zwischen dem Avellino-Tal und dem des Vesuvs, der „glückliche Boden“ Kampaniens, wie es in den 80er Jahren bezeichnet wurde, als es eines der Hauptproduktionsgebiete von Walnüssen, Haselnüssen und vor allem Gemüse war, das von den lokalen Bauern angbaut wurde, die Pietro alle persönlich kennt. „Sie versammeln sich alle jeden Morgen auf dem großen Bauernmarkt von Sarno, den ich 'meine Wall Street' nenne. Wenn du ihn täglich beobachtest, wird dir klar, dass es noch wunderbare Dinge und Menschen in diesem Fleckchen Erde gibt, die den meisten hier unbekannt sind. Diese Personen kommen jeden Morgen mit den Erzeugnissen, die sie in ihrem oft nicht größer als 3-4 ha großem Land geerntet haben. Für sie ist die Landwirtschaft mehr als eine kommerzielle Aktivität, meist ihre Haupternährungsquelle. Und hier hat Pietro seine Wurzeln:

Angeregt durch den Besuch des Geburtsorts Christi, führte der Heilige Franz von Assisi im 13. Jahrhundert eine Nachstellung des Weihnachtswunders in einer Höhle außerhalb von Greccio in Italien auf. Mit dem Segen des Papstes wurden Krippenspiele und Weihnachtskrippen ein geschätzter Bestandteil der italienischen – und weltweiten – Weihnachtsfeiern. Presepe und Presepe Viventi werden bis heute in ganz Italien ausgestellt beziehungsweise veranstaltet.

Fußball ist in Italien ein Lebensstil. Kinder spielen für die Jugendklassen des Fußballvereins ihrer Heimatstadt und ihre Familien verbringen ihre Wochenenden damit, dem Heimatverein von der Tribüne aus zuzujubeln.

Für Sportfreunde im Urlaub ist es ein Muss, ein italienisches Fußballspiel zu besuchen, unabhängig davon, ob Sie ein Spiel der Serie A oder eines zwischen zwei Lokalvereinen sehen.

Weihnachten ist eine besondere Zeit im Jahr in Italien. Die Adventszeit bringt Menschen zusammen, um Traditionen zu feiern, samt einer der besten – und leckersten – dem Weihnachtsmarkt.

Stände voller Handwerkszeug, Essen, Trinken und Spiele tauchen in Stadtzentren auf, mit Spaß und Leckereien für jedermann! Hier sind ein paar der besten Weihnachtsmärkte, perfekt für einen Besuch Italiens im Dezember.

In Italien wird die Auswahl von Lebensmitteln oft auf Grund von regionalen und jahreszeitlichen Faktoren getroffen. Jahreszeitlich zu essen ist kein besonderer Trend hier; eher war es über Generationen ein normaler Teil des Lebens.

Zum Beispiel beginnt die Jagd auf Cinghiale oder Wildschweine im November, so dass man zu dieser Zeit solche Gerichte wie Cinghiale alla Cacciatora findet, langsam gebraten mit Karotten, Zwiebeln, Sellerie und Gewürzen.