Blick aus Catania auf den EtnaItaliens aktive Vulkane befinden sich auf Sizilien und in Kampanien.

Der Etna, der berühmteste und größte Vulkan Europas, ist auf Sizilien zu finden, in der Provinz Catania. Er ist fast durchgehend aktiv und Lava fließt sowohl aus dem Hauptkrater, als auch aus den vielzähligen Rissen an seinen Hängen.

Die anderen Vulkane befinden sich auf den Äolischen Inseln, nödlich der sizilianischen Küste und bilden ein Vulkanarchipel. Der letzte Ausbruch des Lipari, des größten Vulkans, geschah zu Zeiten der alten Römer, vor etwa 1200 Jahren. Vom Stromboli, der seit über 2000 Jahren durchgehend aktiv ist,  sind nur die letzten 900 Meter zu sehen, die sich über der Meeresoberfläche befinden: weitere 1000 Meter befinden sich unter Wasser.

10Wie Sie schon von unserem “Ville in Italia-Blog wissen, ist es unser Ziel, Reisenden oder einfach Neugierigen viele neue Anregungen zu geben, mehr über das Belpaese zu lernen. Wir möchten die “Schönheit von Italien” beschreiben durch Traditionen, italienische Produkte und Einblicke in verschiedene Themen, wie z.B. Kunst und Kochen. Heute wollen wir ein wenig  vom eigentlichen Thema abkommen und mit der Hilfe der ironischen italienischen Bloggerin Silvia Pizzi stellen wir Ihnen ein kleines „italienisches Portrait“ vor, das mit viel Humor und einem deutlich heiteren Tonfall gezeichnet wurde… Hier sind die 10 Mythen über italienische Männer, die es richtigzustellen gilt (oder auch nicht)

Wenn Sie eine Frau sind, die eine Reise nach Italien plant und immer noch ein wenig romantisch sind, haben Sie wahrscheinlich schon eine kleine Vorstellung von Ihrem nächsten Urlaub imBelpaese“… Sehen Sie sich nicht schon den Wind durch Ihr Haar wehen, während Sie einen großen, braungebrannten, gutaussehenden Mann umarmen, mit dem Sie auf seiner Vespa durch die Straßen der ewigen Stadt fahren und der Sie zu Eis einlädt, mit Ihnen Münzen in Brunnen wirft und mit dem Sie zum Abendessen und zum Tanzen gehen? Natürlich!

Die “Gioconda” oder Mona Lisa, wahrscheinlich das berühmteste Portrait der Welt, wurde von Leonardo da Vinci zwischen 1503 und 1514 gemalt und wird im Louvre in Paris ausgestellt.

Laut der Tradition und dem berühmten Kunstgeschichtler und Kritiker Giorgio Vasari, der im 16. Jahrhundert lebte, ist die abgebildete Frau Lisa Gherardini, also “Mona” Lisa (Kurzform von “Madonna” oder “Signora”), die Ehefrau des Kaufmanns Francesco del Giocondo aus Florenz (von dem sich auch die Bezeichnung “Gioconda” ableitet).

Während seines dritten Aufenthalts in Florenz lebte Leonardo in einem Haus neben dem Palazzo Gondi (der mittlerweile abgerissen wurde), nur einige Meter entfernt vom Piazza della Signoria, der einem Zweig der Familie Gherardini gehörte.

Il sentiero degli deiObwohl sie schon lange besiedelt ist, konnte die  Amalfi-Küste viele Jahre nur über den Seeweg erreicht werden. Erst 1815 wurden die kleinen Dörfer und Städtchen entlang dieser  wunderschönen Kalkstein-Küstenlinie  durch Maultierrouten und in den Fels gehauenen Pfaden entlang der  panoramaartigen Berge mit dem Umland verbunden.

Ein schönes Beispiel dieser Pfade ist der Sentiero degli Die, was so viel bedeutet wie Gottespfad oder Pfad der Götter. Der Sentiegro degli Dei verbindet die auf einer Bergkuppe gelegene Stadt Agerola mit der Stadt Nocelle in der Postiano-Region, an den Hängen des Berges Peruso.

Seinem Namen entsprechend bietet der Sentiegro degli Dei einen  herrlichen Fußmarsch, gespickt mit spektakulären Aussichten und Szenerien. Sie können die Wanderung entweder von Bomerano in Agerola aus, oder aber von Praiano aus beginnen und den rot-weißen Schildern mit der Aufschrift 02 folgen. Die Strecke führt Sie eine lange Formation in den Stein gehauener Stufen hinauf, die am Colle Serra Pass in 580 Metern Höhe über dem Meeresspiegel endet.

Der Konvent von San Domenico ist nach dem Colle Serra-Pass deutlich zu erkennen.  Hier wechselt die Landschaft von vereinzelten Büschen hin zu grünen Schaf- und Ziegenweiden, die durchsetzt sind von Steineichen, Heidekraut, Rosmarin und Erdbeerbäumen.

Food-Blogs gibt es wie Sand am Meer, einige heben sich jedoch aus der breiten Masse ab und oft hängt dies mit dem Charakter oder mit einer besonderen Leidenschaft des Autors zusammen und verleiht dem Blog eineneigenen, wiedererkennbaren Stil.

Das trifft auch auf den Blog von Alessandra Giovanile zu, einer Geschichts- und Kunstliebhaberin, die in ihrer Leidenschaft fürs Kochen und fürs Schreiben einen Weg gefunden hat, ihre unterschiedlichen Interessen zu verbinden und auszuleben.

Auf ihrem Blog „Ricette di Cultura“ findet man sowohl neue und schnelle, als auch traditionelle und oft in Vergessenheit geratene italienische Rezepte. Gerade bei letzteren ist es hochinteressant, die Geschichte des Rezepts und derer, die es aßen, nachzulesen, mit einem besonderen Augenmekr auf die gastronomische Kultur Turins.

Die Trüffel ist eine Frucht der Erde, die seit alters her bekannt ist. Es gibt Anzeichen dafür, dass sie auf dem Speiseplan der Sumerer stand und zur Zeit des Erzvaters Jakob, ungefähr 1700 – 1600 v. Chr.

Tagliatelle mit Trüffel Einzelberichte zeigen, dass die Trüffel, auf Lateinisch einfach als „Tuber“ bekannt, von den alten Römern besonders geschätzt wurde, die ziemlich sicher die Verwendung dieses Pilzes in der Küche von den Etruskern übernommen hatten.

Der römische Dichter Juvenal schrieb den Ursprung dieses kostbaren Pilzes einem Blitz zu, der von Jupiter nahe bei einer Eiche geschleudert wurde (die als dem Göttervater geweiht angesehen wurde). Da Jupiter auch für seine erstaunlichen sexuellen Aktivitäten berühmt war, wurden auch lange Zeit der Trüffel aphrodisierende Eigenschaften zugeschrieben.

Die Euganeischen Hügel liegen rund 30 km westlich von Padua, 60 km von Venedig und etwa 80 km östlich von Verona. Die Hügel vulkanischen Ursprungs in ihrer typischen kegelförmigen Gestalt erheben sich unerwartet aus der Ebene von Padua.

6f12cad1fa29a8cb6da7e6cc22d4b65dAm besten lernen Sie die Euganeischen Hügel auf einer ziel- und zeitlosen Wanderung entlang den Straßen und antiken Wegen kennen. Auf diese einzigartige Weise werden Sie den ständigen Wechsel der Landschaftsbilder am ehesten zu schätzen wissen.

Seit urdenklichen Zeiten hat der Mensch von dieser Landschaft Besitz genommen: blühende, fleißig arbeitende Volksstämme haben hier gelebt, der Landschaft allmählich ihr heutiges Gesicht verliehen und große Ländereien urbar gemacht.

Sie reist durch Italien, sie reist durch Amerika. Sie erneuert auf kulinarischem Wege die besondere Beziehung zwischen beiden Ländern. So könnte man das Leben von Lidia Bastianich beschreiben.

Nach einer erfolgreichen Karriere als Restaurantbetreiberin und Köchin (ihre Restaurants sind das Felidia, Becco, Del Posto, Esca, Lidia’s in Kansas City und Pittsburgh, außerdem ist sie Partnerin von Eataly in New York) wurde Lidia zum Fernsehstarmit ihrer Kochshow ‘Lidia’s Italy’, für die sie in den 20 Regionen Italiens umherreiste, um die authentische italienische Küche und viele italienische Örtlichkeiten und Traditionen zu entdecken.